Registrierte Überstunden: Bei Kenntnis und Duldung von Mehrarbeit besteht Pflicht zur Vergütung

Das Landesarbeitsgericht hat Ende letzten Jahres einer Arbeitnehmerin Recht gegeben und ihr
zur nachträglichen Vergütung geleisteter Überstunden verholfen. Sie hatte auf Anweisung ihres
Vorgesetzten Beginn und Ende ihrer Arbeitszeit in eine Computerdatei eingetragen. Die
aufgelaufenen Überstunden wollte der Arbeitgeber jedoch nicht entlohnen - sie habe schlicht zu
langsam gearbeitet und viel privat telefoniert.
Nach Ansicht der Arbeitsrichter spielen diese Gründe jedoch keine Rolle mehr. Die geleisteten
und eingetragenen Überstunden waren vom Vorgesetzten zur Kenntnis genommen und geduldet
worden. Dadurch bestehe für den Arbeitgeber die Pflicht, die Mehrarbeit auch zu bezahlen.

Hinweis: Diese Entscheidung bezieht sich auf eine "einfache Büroarbeit". Im Hinblick auf
leitende Angestellte oder "Dienste höherer Art" wird wohl eine andere Auffassung zu vertreten
sein.

Quelle: LAG Berlin-Brandenburg, Urt. v. 23.12.2011 - 6 Sa 1941/11

zum Thema: Arbeitsrecht



Eingestellt am 15.06.2012 von M. Vogel
Trackback

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar wird nach Überprüfung veröffentlicht.
Ihre persönlichen Daten werden nicht angezeigt.
Ihr Name:
Ihr Kommentar:
Registrieren: E-Mail Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
Registrierte Nutzer können Benachrichtigungen per Email
anfordern, unseren Newsletter abonnieren und weitere
Informationen erhalten.
Spamschutz: Bitte geben Sie die Zeichen auf dem Bild ein.
Neu laden

Wie viele Zeichen befinden sich im Bild?


Bewertung: 0,0 bei 0 Bewertungen.
Wie hilfreich fanden Sie diese Informationen?
(1=wenig hilfreich, 5=sehr hilfreich)