Anspruch des Kindes auf weiteren Ausbildungsunterhalt nach Ausbildungswechsel

Eltern schulden Ihren Kindern grundsätzlich eine ihren Fähigkeiten entsprechende Ausbildung. Bricht ein Kind eine begonnene Ausbildung ab und beginnt eine neue Ausbildung, ist fraglich, ob die Eltern weiterhin Unterhalt schulden. Diesen Fall hatte das Oberlandesgericht Brandenburg im Verfahrenskostenhilfeprüfungsverfahren zu entscheiden. Eine junge Frau begann eine Ausbildung als Kosmetikerin die 36 Monate dauern sollte. Nach 18 Monaten brach sie diese Ausbildung ab und begann eine Ausbildung zur Automobilkauffrau. Der Vater verweigerte die Unterhaltszahlung. Das Amtsgericht lehnte einen entsprechenden Verfahrenskostenhilfeantrag zur Zahlung weiteren Unterhaltes der Tochter ab, das Oberlandesgericht gab diesen mit folgender Begründung statt:

.... "Im Rahmen der Verfahrenskostenhilfebewilligung kann zugunsten der Antragstellerin davon ausgegangen werden, dass der Antragsgegner ihr gegenüber auch nach Abbruch der Ausbildung zur Kosmetikerin noch grundsätzlich zur Finanzierung der nun begonnenen Ausbildung zur Automobilkauffrau verpflichtet ist. Ein Wechsel der Ausbildung ist unterhaltsrechtlich unbedenklich, wenn er auf sachlichen Gründen beruht und unter Berücksichtigung der Gesamtumstände aus der Sicht des Unterhaltspflichtigen wirtschaftlich zumutbar ist. Jedem jungen Menschen ist zuzubilligen, dass er sich über seine Fähigkeiten irrt oder falsche Vorstellungen über den gewählten Beruf hat. Ihm ist daher eine Orientierungsphase zuzugestehen. Dem Unterhaltspflichtigen können der Wechsel der Ausbildung und die damit verbundenen Mehrkosten umso mehr zugemutet werden, je früher der Wechsel stattfindet ..... Hinsichtlich der Finanzierung eines Studiums ist anerkannt, dass dann, wenn keine besonderen etwa in einem Fehlverhalten der Eltern liegenden Umstände gegeben sind, ein Studienwechsel ohne Einverständnis des Verpflichteten in der Regel nur bis zum 2., allenfalls 3. Semester in Frage kommt, keinesfalls mehr in der 2. Studienhälfte ...... Unter Berücksichtigung dieser Grundsätze kann bei summarischer Betrachtung zugunsten der Antragstellerin angenommen werden, dass hier der Ausbildungswechsel - unterhaltsrechtlich gesehen - noch rechtzeitig erfolgt ist..... "

Quelle : OLG Brandenburg, Beschluß vom 21.03.2014 - 10 WF 30/14

Fundstelle: BeckRS 2014, 14888

zum Thema: Ausbildungsabbruch / Ausbildungswechsel / Unterhalt / Rechtsanwalt, Fachanwalt Familienrecht Schwerin



Eingestellt am 20.01.2015 von M. Vogel
Trackback

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar wird nach Überprüfung veröffentlicht.
Ihre persönlichen Daten werden nicht angezeigt.
Ihr Name:
Ihr Kommentar:
Registrieren: E-Mail Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
Registrierte Nutzer können Benachrichtigungen per Email
anfordern, unseren Newsletter abonnieren und weitere
Informationen erhalten.
Spamschutz: Bitte geben Sie die Zeichen auf dem Bild ein.
Neu laden

Wie viele Zeichen befinden sich im Bild?


Bewertung: 0,0 bei 0 Bewertungen.
Wie hilfreich fanden Sie diese Informationen?
(1=wenig hilfreich, 5=sehr hilfreich)