Gemeinsames Sorgerecht : Elterliche Meinungsverschiedenheiten gefährden grundsätzlich nicht das Kindeswohl

Ist nach einer Scheidung der Eltern die Frage des Umgangsrechts zu klären, steht das Wohl des
Kindes ganz klar im Vordergrund.
Wie das Oberlandesgericht Köln zuletzt entschieden hat, kann dem nichtehelichen Kindesvater
das gemeinsame Sorgerecht zugesprochen werden. Dies gilt auch, wenn es zwischen den Eltern
Meinungsverschiedenheiten hinsichtlich der Ausübung des Umgangsrechts bestehen. Dabei
komme es jedoch darauf an, dass die Kommunikation zwischen den Eltern noch nicht derartig
gestört sei, dass eine Einigung über die Belange des Kindes unmöglich ist.
Im vorliegenden Fall hat es das Gericht als sinnvoll erachtet, dem Kindesvater das (gemeinsame)
Sorgerecht - mit Ausnahme des Rechts auf Bestimmung des Aufenthaltsorts des Kindes - zu
übertragen. Die Mutter des Kindes ist dadurch auch weiterhin in der Lage, über die
Angelegenheiten des täglichen Lebens ihres Kindes zu entscheiden. Angelegenheiten von
besonderer Bedeutung sind von den Eltern dagegen gemeinsam zu entscheiden.

Quelle: OLG Köln, Beschl. v. 12.03.2012 - 4 UF 267/11

zum Thema: Familienrecht



Eingestellt am 12.07.2012 von M. Vogel
Trackback

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar wird nach Überprüfung veröffentlicht.
Ihre persönlichen Daten werden nicht angezeigt.
Ihr Name:
Ihr Kommentar:
Registrieren: E-Mail Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
Registrierte Nutzer können Benachrichtigungen per Email
anfordern, unseren Newsletter abonnieren und weitere
Informationen erhalten.
Spamschutz: Bitte geben Sie die Zeichen auf dem Bild ein.
Neu laden

Wie viele Zeichen befinden sich im Bild?


Bewertung: 0,0 bei 0 Bewertungen.
Wie hilfreich fanden Sie diese Informationen?
(1=wenig hilfreich, 5=sehr hilfreich)