Verwirkung von Unterhalt auch bei Titulierung

Wer sich nicht um die Durchsetzung seines Unterhaltes kümmert, läuft Gefahr, dass dieser verwirkt und zwar unabhängig von dem Eintritt einer Verjährung.

Die familiengerichtliche Rechtsprechung geht davon aus, dass Unterhalt wegen illoyal verspäteter Geltendmachung grundsätzlich nach einem Jahr verwirken kann, wenn der Unterhaltsgläubiger diesen nicht geltend macht und der Unterhaltsschuldner hieraus schließen darf, dass er auch nicht geltend gemacht wird.

Das Oberlandesgericht Hamm geht auch bei einem titulierten Unterhaltsanspruch davon aus, dass dieser verwirken kann, wenn der Unterhaltsgläubiger den Unterhalt nicht geltend macht. Daher sollte ein Unterhaltsschuldner immer wieder aufgefordert werden, Unterhalt zu zahlen, damit er aus dem Zeitablauf nicht etwa schließen kann, dass der Unterhaltsgläubiger diese nicht mehr geltend macht.

Quelle: OLG Hamm Beschluss vom 17.03.2014 6 UF 196/13

Fundstelle: BeckRS 2014, 09280

zum Thema : Familienrecht/Unterhalt/Verwirkung/Fachanwalt/Schwerin



Eingestellt am 18.02.2015 von M. Vogel
Trackback

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar wird nach Überprüfung veröffentlicht.
Ihre persönlichen Daten werden nicht angezeigt.
Ihr Name:
Ihr Kommentar:
Registrieren: E-Mail Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
Registrierte Nutzer können Benachrichtigungen per Email
anfordern, unseren Newsletter abonnieren und weitere
Informationen erhalten.
Spamschutz: Bitte geben Sie die Zeichen auf dem Bild ein.
Neu laden

Wie viele Zeichen befinden sich im Bild?


Bewertung: 0,0 bei 0 Bewertungen.
Wie hilfreich fanden Sie diese Informationen?
(1=wenig hilfreich, 5=sehr hilfreich)