Keine wiederholten Sanktionen gegen psychisch kranke Leistungsempfängerin durch das Jobcenter

Der Fall:

Die 36-jährige Klägerin ist psychisch behindert. Sie arbeitete in einem geschützten Bereich und wurde arbeitslos. Das Jobcenter hatte Kenntnis von der Behinderung. Die Klägerin wurde mehrfach, achtmal, in 5 Monaten zu Meldeterminen in das Jobcenter geladen, zu denen sie nicht erschien. Das Jobcenter verhängte daraufhin Sanktionen, jeweils eine Minderung der Regelleistung um 10% für 3 Monate.

Das Sozialgericht Dresden hatte alle 8 Sanktionsbescheide aufgehoben.

Die Meldeaufforderungen waren nach Auffassung des Gerichts unverhältnismäßig. Die Klägerin hatte offenkundig einen besonderen Betreuungs- und Unterstütungsbedarf.

Das Vorgehen der Beklagten ließ jedes einzelfallbezogene Konflikt – und Krisenmanagement vermissen und die wiederholte Verhängung von Sanktionen sei daher rechtswidrig.

Urteil des SG Dresden, AZ S 12 AS 3729/13



Eingestellt am 19.06.2014 von D. Köhn-Huck
Trackback

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar wird nach Überprüfung veröffentlicht.
Ihre persönlichen Daten werden nicht angezeigt.
Ihr Name:
Ihr Kommentar:
Registrieren: E-Mail Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
Registrierte Nutzer können Benachrichtigungen per Email
anfordern, unseren Newsletter abonnieren und weitere
Informationen erhalten.
Spamschutz: Bitte geben Sie die Zeichen auf dem Bild ein.
Neu laden

Wie viele Zeichen befinden sich im Bild?


Bewertung: 0,0 bei 0 Bewertungen.
Wie hilfreich fanden Sie diese Informationen?
(1=wenig hilfreich, 5=sehr hilfreich)