Motorradunfall nach Ausweichmanöver als Arbeitsunfall anzuerkennen

Der Fall: Ein 53-jähriger Motorradfahrer wich auf einer privaten Fahrt einem Fahrradfahrer aus, welcher ihm die Vorfahrt genommen hatte. Infolge des Manövers stürzte er und zog sich Verletzungen, unter anderem im Bereich der Schultergelenke zu.

Er beantragte die Anerkennung als Arbeitsunfall bei der Unfallkasse Nordrhein-Westfalen. Diese lehnte den Antrag ab, da der Motorradfahrer ausgewichen sei, um eigene Verletzungen zu vermeiden, welche mit einem Zusammenstoß verbunden gewesen wären, und weil eine so geringe Reaktionszeit vorgelegen habe.

Der Motorradfahrer erhob Klage.

Das Sozialgericht Dortmund gab der Klage statt. Es argumentierte, als Arbeitsunfall könne auch anerkannt werden, wenn Personen bei Unglücksfällen oder gemeiner Gefahr oder Not Hilfe leisten oder einen anderen aus erheblicher gegenwärtiger Gefahr für seine Gesundheit retteten. Die Voraussetzungen sind nach Auffassung des Gerichts auch bei einer spontanen Rettungsstaat wie einem Ausweichmanöver im Straßenverkehr erfüllt.


Urteil des SG Dortmund, 2.11.2016, AZ S 17 U 955/14
Quelle Redaktion beck-aktuell
Zu den Themen: Unfallversicherung, Rettungstat, Fachanwältin Sozialrecht, Schwerin


Eingestellt am 05.12.2016 von D. Köhn-Huck
Trackback

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar wird nach Überprüfung veröffentlicht.
Ihre persönlichen Daten werden nicht angezeigt.
Ihr Name:
Ihr Kommentar:
Registrieren: E-Mail Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
Registrierte Nutzer können Benachrichtigungen per Email
anfordern, unseren Newsletter abonnieren und weitere
Informationen erhalten.
Spamschutz: Bitte geben Sie die Zeichen auf dem Bild ein.
Neu laden

Wie viele Zeichen befinden sich im Bild?


Bewertung: 0,0 bei 0 Bewertungen.
Wie hilfreich fanden Sie diese Informationen?
(1=wenig hilfreich, 5=sehr hilfreich)