Kurzstreckenfahrten von Rentnern: Schutzwürdiges Interesse unterliegt bei Mietwagenanspruch keiner Mindestlaufleistung

Ein geringer Fahrbedarf (44 km in fünf Tagen) schließt den Anspruch eines Rentners auf Ersatz
seiner Mietwagenkosten nicht aus.
Ein etwa 70 Jahre alter Rentner geriet mit seinem Auto in einen von ihm unverschuldeten Unfall.
Er wohnte zum Unfallzeitpunkt auf dem Land nahe einer Großstadt. Er mietete sich für fünf Tage
ein Ersatzfahrzeug, mit dem er 44 km zurücklegte. Für die Anmietung des Pkw wurde ein Betrag
von etwa 750 EUR verlangt, von dem die Versicherung des Unfallverursachers 350 EUR zahlte.
Der Versicherer wies darauf hin, dass keine Mietnotwendigkeit gegeben sei, was sich aus der
Fahrleistung von lediglich 44 km innerhalb von fünf Tagen ergäbe.
Das Amtsgericht Bremen (AG) hat den Einwand des Versicherers abgelehnt und diesen zur
Zahlung der vollen Mietwagenkosten verurteilt. Das Gericht begründet seine Entscheidung mit
den schutzwürdigen Interessen des Geschädigten, der darauf angewiesen sei, einen Mietwagen
vorzuhalten. Dieses schutzwürdige Interesse ergibt sich allein schon durch erforderliche
Einkaufsfahrten, seinen Gesundheitszustand sowie dem seiner Ehefrau, die nach einer
Krebserkrankung Arzttermine wahrnehmen musste. Selbst wenn der Wagen lediglich zum
Einkaufen genutzt worden wäre, würde dieser Umstand bereits einen schutzwürdigen Fahrbedarf
begründen, so der Richter. Denn der Nutzungswille schlägt sich nicht allein in der
Kilometerleistung nieder. Ein Rentner nutzt ein Fahrzeug nicht für (längere) tägliche
Arbeitsfahrten, er benötigt es - gerade im Fall von Krankheit oder körperlicher Schwäche - für
wichtige Kurzstrecken.

Hinweis: Vielfach wird in Gerichtsentscheidungen darauf hingewiesen, dass Mietwagenkosten
nur dann erstattet werden, wenn täglich mindestens 20 km mit dem angemieteten Fahrzeug
zurückgelegt werden. Das AG stellt dagegen in seinen Entscheidungsgründen begrüßenswert
darauf ab, dass der Rentner aus persönlichen Gründen dringend auf ein Mietfahrzeug angewiesen
war.

Quelle: AG Bremen, Urt. v. 13.12.2012 - 9 C 330/11

zum Thema: Verkehrsrecht/ Mietwagen / Schadensminderungspflicht / Wenigfahrer



Eingestellt am 29.04.2013 von M. Vogel
Trackback

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar wird nach Überprüfung veröffentlicht.
Ihre persönlichen Daten werden nicht angezeigt.
Ihr Name:
Ihr Kommentar:
Registrieren: E-Mail Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
Registrierte Nutzer können Benachrichtigungen per Email
anfordern, unseren Newsletter abonnieren und weitere
Informationen erhalten.
Spamschutz: Bitte geben Sie die Zeichen auf dem Bild ein.


Bewertung: 0,0 bei 0 Bewertungen.
Wie hilfreich fanden Sie diese Informationen?
(1=wenig hilfreich, 5=sehr hilfreich)