Unfall mit Rettungswagen: Blaulichteinsatz auf gesperrter Straße genügt als Signal zur erhöhten Vorsicht

Dem Oberlandesgericht Hamm lag folgender Fall zur Entscheidung vor: Ein Autofahrer
überquerte eine Straße, die aufgrund eines Radrennens gesperrt war. Dabei kam es zu einem
Zusammenstoß mit einem Rettungswagen, der zwar mit Blaulicht, aber ohne Signalhorn fuhr.
Das Gericht nahm eine Haftungsverteilung von 1/3 zu 2/3 zugunsten des Rettungswagens vor.

Dies auch deshalb, weil der überquerende Autofahrer nach rechts - also in die Richtung, aus der
die Radfahrer kamen - geschaut habe, er deshalb aber den von links kommenden Rettungswagen
übersehen habe. Auch eine Pflicht des Rettungswagenfahrers zur Einschaltung des Signalhorns
habe nicht bestanden, so das Gericht. Das Blaulicht gewähre zwar nicht das Vorfahrtsrecht,
signalisiere allen Verkehrsteilnehmern aber ausreichend die Notwendigkeit zur erhöhten
Vorsicht.

Quelle: OLG Hamm, Beschl. v. 02.09.2011 - I-9 U 52/11

Fundstelle: DRsp Nr. 2011 / 22394



Eingestellt am 20.05.2012 von M. Vogel
Trackback

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar wird nach Überprüfung veröffentlicht.
Ihre persönlichen Daten werden nicht angezeigt.
Ihr Name:
Ihr Kommentar:
Registrieren: E-Mail Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
Registrierte Nutzer können Benachrichtigungen per Email
anfordern, unseren Newsletter abonnieren und weitere
Informationen erhalten.
Spamschutz: Bitte geben Sie die Zeichen auf dem Bild ein.
Neu laden

Wie viele Zeichen befinden sich im Bild?


Bewertung: 0,0 bei 0 Bewertungen.
Wie hilfreich fanden Sie diese Informationen?
(1=wenig hilfreich, 5=sehr hilfreich)