Fehlende Begründung: Reine Angabe des Mietspiegelfelds ist nicht ausreichend für Mieterhöhung

Hin und wieder kommt sie auf Mieter zu - die Mieterhöhung. Häufig wird das Wohnhaus
modernisiert, so dass der Vermieter eine höhere Miete verlangen kann. Allerdings geht das nicht
"auf Zuruf". Der betroffene Mieter muss vielmehr die Möglichkeit haben, das
Mieterhöhungsverlangen des Vermieters genau zu prüfen. Dazu muss dieser konkrete Hinweise
hinsichtlich der Berechtigung der Mieterhöhung liefern.
Ein bloßer Hinweis auf ein bestimmtes Mietspiegelfeld - also eine Kategorie innerhalb des
Mietspiegels für das betreffende Gebiet - stellt keinen "konkreten Hinweis" in diesem Sinne dar
und genügt deshalb nicht den Anforderungen an ein Mieterhöhungsverlangen. Dies hat jüngst das
Amtsgericht Stuttgart entschieden. Vielmehr seien Hauptkriterien, wie etwa "Lage mit Vorteilen"
oder "Ausstattung gut", mit weiteren Unterkriterien zu untermauern.

Quelle: AG Stuttgart, Beschl. v. 27.01.2012 - 32 C 5130/11

zum Thema: Mietrecht
21.



Eingestellt am 30.05.2012 von M. Vogel
Trackback

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar wird nach Überprüfung veröffentlicht.
Ihre persönlichen Daten werden nicht angezeigt.
Ihr Name:
Ihr Kommentar:
Registrieren: E-Mail Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
Registrierte Nutzer können Benachrichtigungen per Email
anfordern, unseren Newsletter abonnieren und weitere
Informationen erhalten.
Spamschutz: Bitte geben Sie die Zeichen auf dem Bild ein.
Neu laden

Wie viele Zeichen befinden sich im Bild?


Bewertung: 0,0 bei 0 Bewertungen.
Wie hilfreich fanden Sie diese Informationen?
(1=wenig hilfreich, 5=sehr hilfreich)