Mieterhöhung: Vermieter muss mindestens drei Vergleichswohnungen benennen

Will der Vermieter die Höhe der Miete an die ortsübliche Miete anpassen, muss er dazu unter
anderem bestimmte Fristen beachten und sein Verlangen gegenüber dem Mieter begründen.
Zudem muss er ihm drei vergleichbare Wohnungen aufzeigen, für die die betreffenden Mieter
bereits die ortsübliche Miete zahlen.
Der Bundesgerichtshof hat nun entschieden, dass es für die ordnungsgemäße Begründung nicht
darauf ankommt, dass der Vermieter sogar mehr als drei Wohnungen angeben kann, wenn die
vom Gesetzgeber geforderte Anzahl nicht objektiv "vergleichbar" ist. Entscheidend sei, dass der
betroffene Mieter mindestens drei Wohnungen zur Auswahl erhält, mit denen er seine eigene
vergleichen kann und deren Mieten tatsächlich ortsüblich sind.

Hinweis: Die Umsetzung von Mieterhöhungen gestaltet sich in der Praxis für beide Parteien des
Mietvertrags nicht immer einfach. Wie dieses Urteil zeigt, müssen sowohl diverse formelle als
auch inhaltliche Voraussetzungen erfüllt sein. Daher kann nur die Einholung eines rechtlichen
Rats empfohlen werden.

Quelle: BGH, Urt. v. 28.03.2012 - VIII ZR 79/11
( www.bundesgerichtshof.de )

zum Thema: Mietrecht



Eingestellt am 11.07.2012 von M. Vogel
Trackback

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar wird nach Überprüfung veröffentlicht.
Ihre persönlichen Daten werden nicht angezeigt.
Ihr Name:
Ihr Kommentar:
Registrieren: E-Mail Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
Registrierte Nutzer können Benachrichtigungen per Email
anfordern, unseren Newsletter abonnieren und weitere
Informationen erhalten.
Spamschutz: Bitte geben Sie die Zeichen auf dem Bild ein.
Neu laden

Wie viele Zeichen befinden sich im Bild?


Bewertung: 0,0 bei 0 Bewertungen.
Wie hilfreich fanden Sie diese Informationen?
(1=wenig hilfreich, 5=sehr hilfreich)