Schadensersatz bei Wasserschaden in Eigentumswohnung

Der Fall:

In einer Wohnungseigentumsanlage kam es im Obergeschoss, welches ein ambulantes Operationszentrum gemietet hatte, wegen einer gelösten Schlauchverbindung zu einem Wasseraustritt. In der Praxis des darunter befindlichen Arztes entstand ein Wasserschaden in Höhe von 166.000 €. Die eigene Versicherung des Arztes hat den Schaden zunächst beglichen und eine Regressforderung beim ambulanten Operationszentrum geltend gemacht.

Der Bundesgerichtshof hat dem stattgegeben. Nach Auffassung des BGH steht dem Geschädigten ein Ausgleichsanspruch unabhängig davon zu, ob der Schaden schuldhaft oder fahrlässig verursacht wurde. Dies entspricht der Rechtsprechung bei Grundstückseigentümern, denen ein Ausgleichsanspruch gegen den Nachbarn zusteht, wenn von dessen Grundstück Beeinträchtigungen ausgehen.

Gegen derartige Ansprüche, die nicht mal auf Fahrlässigkeit abstellen, sollte mit einer Versicherung vorgebeugt werden!

Quelle: BGH, Urteil vom 25.10.2013, V ZR 230/12
zum Thema: Mietrecht/ Schadensersatz



Eingestellt am 06.02.2014 von D. Köhn-Huck
Trackback

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar wird nach Überprüfung veröffentlicht.
Ihre persönlichen Daten werden nicht angezeigt.
Ihr Name:
Ihr Kommentar:
Registrieren: E-Mail Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
Registrierte Nutzer können Benachrichtigungen per Email
anfordern, unseren Newsletter abonnieren und weitere
Informationen erhalten.
Spamschutz: Bitte geben Sie die Zeichen auf dem Bild ein.
Neu laden

Wie viele Zeichen befinden sich im Bild?


Bewertung: 0,0 bei 0 Bewertungen.
Wie hilfreich fanden Sie diese Informationen?
(1=wenig hilfreich, 5=sehr hilfreich)