Zu geringe Warmwasserleistung: Badewasser muss die Mindesttemperatur von 41 Grad erreichen

Das Amtsgericht München (AG) musste sich mit der Frage beschäftigen, wie warm das Wasser
in einer Badewanne sein muss.
Ein Mieter erhielt eine neue Warmwassertherme. Dabei handelte es sich offensichtlich um ein
Untertischgerät. Der Mieter meinte nun, dass dieses Gerät allenfalls für ein Waschbecken
geeignet sei. Der Vermieter hingegen war der Ansicht, eine Wassertemperatur von 37 Grad sei
ausreichend, anderenfalls würden Herz und Kreislauf überlastet und die Haut trockne aus. Das
AG hat ein Sachverständigengutachten eingeholt. Der Sachverständige kam zu dem Ergebnis,
dass die Füllung der Wanne mit 45 Grad warmem Wasser 42 Minuten dauere. Das sei für den
Mieter aber nicht zumutbar, da sich das Wasser während dieses langen Füllvorgangs schon
wieder abkühle. Das Gericht ging aus Erfahrungswerten davon aus, dass mindestens 41 Grad für ein angenehmes Baden erforderlich seien.

Hinweis: So mancher Rechtsstreit ließe sich sicher vermeiden. Dafür muss aber ein guter Wille
sowohl beim Mieter als auch bei Vermieter vorliegen, was leider nicht immer der Fall ist. Klar
ist, dass mit einem kleinen Untertischgerät eine Badewanne nicht ordnungsgemäß mit
ausreichend warmem Wasser gefüllt werden kann.

Quelle: AG München, Urt. v. 26.10.2011 - 463 C 4744/11

Fundstelle: Fundstelle: www.justiz.bayern.de

zum Thema: Mietrecht



Eingestellt am 30.01.2013 von M. Vogel
Trackback

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar wird nach Überprüfung veröffentlicht.
Ihre persönlichen Daten werden nicht angezeigt.
Ihr Name:
Ihr Kommentar:
Registrieren: E-Mail Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
Registrierte Nutzer können Benachrichtigungen per Email
anfordern, unseren Newsletter abonnieren und weitere
Informationen erhalten.
Spamschutz: Bitte geben Sie die Zeichen auf dem Bild ein.
Neu laden

Wie viele Zeichen befinden sich im Bild?


Bewertung: 0,0 bei 0 Bewertungen.
Wie hilfreich fanden Sie diese Informationen?
(1=wenig hilfreich, 5=sehr hilfreich)